ERZBISTUM KÖLN     
Am 10. August 1912 wurde Randolph in Bonn geboren, wo sein Vater als Kommandeur einer Eskadron der Königs-Husaren stationiert war. Seine Beheimatung in Bonn sollte nur von kurzer Dauer sein, insofern er einen Teil seiner frühen Kindheit auf dem Landsitz der Eltern seiner Mutter Maria-Anna von Breidbach-Bürresheim, einer geborenen Gräfin Wolff-Metternich, auf Burg Satzvey in Mechernich-Satzvey verbrachte. Die heutigen Bewohner von Burg Satzvey am Südrand unseres Erzbistums schildern seine Ferienaktivitäten in lebhaften Farben. Da die Lebensbedingungen in der Schlußphase des Ersten Weltkriegs immer schwieriger wurden, zog seine Mutter mit ihm im April 1918 auf das Familiengut Schloß Fronberg in der Oberpfalz, wohin auch der Vater nach Beendigung des Krieges zurückkehrte.

Nach dem Abitur begann Randolph das Studium der Jurisprudenz. Nach dem Referendarexamen erwarb er den juristischen Doktortitel in Erlangen. Seine geistige Ausrichtung beschreibt einer der Rekruten, der mit ihm anschließend zur Wehrmacht eingezogen war, wie folgt: „Als ich (…) mit ihm ins Gespräch kam, wußte ich, welch tiefe Überzeugung in ihm war, wie gerade und aufrecht er in der katholischen Weltanschauung stand“.

Als Mitarbeiter des berühmten Rechtsanwalts Dr. Josef Müller wurde von Breidbach-Bürresheim am 5. Mai 1943 verhaftet, weil er sich fortlaufend über die Möglichkeiten informiert hatte, „gegen den Hitlerismus zu arbeiten“. „Mehrere seiner Berichte sind im tatsächlichen aktiven Widerstand gegen das Hitlersystem ausgewertet worden“. Obwohl er in der Verhandlung vom 3. und 4. März 1944 freigesprochen wurde, hielt man ihn weiter in Haft und überführte ihn später sogar in das Konzentrationslager Sachsenhausen. Aufgrund seiner schweren gesundheitlichen Schädigungen starb er kurz nach der Befreiung durch die russischen Truppen am 13. Juni 1945.
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum