ERZBISTUM KÖLN     
Als Johann Kubiak im Jahre 1892 in Magdeburg geboren wurde, konnte niemand ahnen, daß er einen Großteil seines Lebens im Erzbistum Köln zubringen sollte. Mit 21 Jahren stand sein Entschluß fest, Gott im Predigerorden zu dienen. Im niederländischen Venlo wurde er eingekleidet und erhielt den Ordensnamen Norbert Maria.

Ab 1919 lebte er im Dominikanerkonvent in Düsseldorf, wo er 1924 auch seine ewigen Gelübde ablegte. Im Jahre 1925 – und dann wieder ab 1934 – war er im Kölner Dominikanerprovinzialat als Koch bzw. als Fahrer des Provinzials P. Laurentius Siemer tätig. In den Akten des Archivs der Dominikaner wird sein zuvorkommendes Wesen so beschrieben: „Wegen seiner Geschicklichkeit und Freundlichkeit eignete er sich zu allen Posten“.

Im Jahre 1941 wurde er gefangen genommen. In den Erinnerungen des Provinzials heißt es: „Verhaftet wurde während des Krieges Br. Norbert Kubiak. Er hatte herabsetzende Bemerkungen über den Nationalsozialismus gemacht, wurde zunächst zu einigen Monaten Gefängnis verurteilt und dann in ein Konzentrationslager gebracht. Von dort erhielten wir die Mitteilung, daß er gestorben sei”. Auch andere Quellen bestätigen, daß er wegen seiner Äußerungen über das Hitler-Regime mit der Staatspolizei in Konflikt geraten war, eingesperrt und schließlich in das KZ Oranienburg bei Berlin eingeliefert wurde. Dort starb er am 20. April 1942. In der Totenliste des Konzentrationslagers ist sein Name verzeichnet.
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum