04 | 03 | 2021

Reinheitsmartyrien

Die dritte Kategorie - von der Öffentlichkeit allzu wenig wahrgenommen - bilden die Reinheitsmartyrien. Unter die Gruppe der martyrium puritatis fallen über 70 Personen unterschiedlichen Alters, welche aus religiöser Motivation männlichen Angreifern die Stirn boten und sich mit aller Karft gegen deren unsittliches Verlangen gewehrt haben, dann jedoch tödlich verletzt wurden. Innerhalb dieser Kategorie werden daher zunächst schutzlose weibliche Jugendliche im Alter zwischen 11 und 24 Jahren aufgeführt, die - wie die hl. Jungfrau und Martyrerin Maria Goretti (1890-1902) aus dem süditaliensichen Nettuno - eher zu sterben als zu sündigen bereit waren.

 

Sodann sind 40 Ordensschwestern aus der Kongregation von der hl. Elisabeth im oberschlesischen Neisse sowie die mehr als zehn Frauen zu dieser Kategorie zu zählen, die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges von den in die deutschen Ostgebiete einmarschierenden russischen Soldaten angegriffen, überwältigt und ermordet worden sind, sofern diese den gewaltsamen Tod nachweislich um Christi willen auf sich genommen haben.

 

Ferner dürfen auch jene Glaubenszeugen nicht übergangen werden, die sich - ebenfalls gegen Ende des Zweiten Weltkrieges - vornehmlich in den deutschen Ostgebieten schützend vor von der Vergewaltigung bedrohte Frauen gestellt haben, hierbei jedoch kaltblütig niedergeschossen wurden. Diese Beschützer, zumeist Priester, verdienen angesichts ihres ristkanten und mit dem Leben bezahlten Eingreifens besondere Hochachtung.

 

 

Schutzlose weibliche Jugendliche - im gesamten 20. Jahrhundert

 

Schutzlose Ordensschwestern und Frauen - gegen Ende des Zweiten Weltkrieges

 

Getötete Beschützer bzw. Beschützerinnen der bedrohten Frauen - gegen Ende des Zweiten Weltkrieges