26 | 03 | 2019

1942-1945

Steyler Missionare und Missionsschwestern auf den Philippinen

In verschiedenen Jahren fanden Steyler Missionare und Missionsschwestern den Tod, die auf den Philippienen eingesetzt waren.

 

Eine eigene Gruppe bilden die 15 Missionsschwestern, die zwischen dem 15. und 20. März 1945 in Santo Tomas, einer Kleinstadt in der Provinz Barangas, etwa 60 km südlich von Manila durch feindliche Waffenwirkung getötet wurden. Um dem Missionswerk der Kirche zu dienen, waren sie zweimal mit dem Tod konfrontiert worden. Es war zum ersten Mal, als sie von Mainla aus auf diese kleinere Station geschickt wurden, die Schutz sein sollte, die aber genauso gut sicherer Tod sein konnte, den einige von ihnen deutlich ahnten. Zum zweiten Mal begegneten sie dem Tod, als sie die Entscheidung treffen mussten, in ihrem Unterstand zu bleiben, der Schutz sein konnte, oder mit dem Risiko zu fliehen, als einzelne oder kleinere Gruppen japanischer Soldaten in die Hände zu fallen, die Frauen mißbrauchten und gewaltsam töteten. Ihre Treue zu Christus ließ sie wählen zu bleiben (vgl. Joh 10, 11-21).

 

Steyler Missionare auf den Philippienen

 

Steyler Missionsschwestern auf den Philippienen