27 | 05 | 2019

Das Martyrologium erscheint in 7. Auflage 2019

Prälat Moll überreicht Papst Franziskus die 6. Auflage bei der Generalaudienz in Rom im Mai 2015.
Prälat Moll überreicht Papst Franziskus die 6. Auflage bei der Generalaudienz in Rom im Mai 2015.

Eine Erfolgsgeschichte

Das deutsche Martyrolgium erfuhr sofort nach seinem Erscheinen ein hohes öffentliches Interesse. Binnen kürzester Zeit waren die Exemplare der ersten Auflage vergriffen. Die anhaltende Nachfrage machte eine sofortige zweite Auflage, noch im Jahr 2000, erforderlich. Im Jahr 2001 erschien die dritte Auflage, im Jahr 2006 die vierte, im Jahr 2010 die fünfte, in 2015 die sechste. Im März 2019 wurde die 7. Auflage ausgeliefert. Seit der 4. Auflage wurde das Werk ständig um neu erarbeitete Lebensbilder ergänzt. Das Werk umfasst in der gegenwärtigen Form annähernd 1000 Lebensbilder von Frauen und Männern, die in den Verfolgungen um ihres Glaubens willen zu Blutzeugen geworden sind.

 

In der 7. Auflage sind keine neuen Lebensbilder aufgenommen worden. Dafür wurde die neueste Literatur eingearbeitet. Ein besonders Augenmerk galt den Blutzeugen, für die ein Selig- oder Heiligsprechungsverfahren eingeleitet wurde oder deren Verfahren zum Abschluss kamen. Auch in dieser Weise ist das deutsche Martyrologium ein aktuelles Lebenszeugnis der Kirche.

 

Seit der vierten Auflage nutzte Prälat Moll die Neuerscheinungen, um bis dahin erarbeitete Lebensbilder neuer Martyrer einzufügen.

 

Das Werk gliedert sich in vier große Abschnitte:

 

A. Martyrer aus der Zeit des Nationalsozialismus

 

B. Martyrer aus der Zeit des Kommunismus

 

C. Reinheitsmartyrien

 

D. Blutzeugen aus den Missionsgebieten

 

 

→ Zum Inhaltsverzeichnis des Werkes in der Darstellung des Verlages Schöningh