Kontakt
25 | 11 | 2017

 

Wort der Woche

Die einen glauben, dass sie glauben, die anderen glauben, dass sie nicht glauben.

Stanislaw Jerzy Lec

 

Wort der Woche - Archiv

 

02.08.2010
Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln.

Max Planck

 


26.07.2010

Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.

Wilhelm Busch

 



19.07.2010

Ein skeptischer Katholik ist mir lieber als ein gläubiger Atheist.

Kurt Tucholsky

 



12.07.2010

Losgelöst von Gott wird der Mensch sich selbst und der Umwelt zum Ungeheuer.

Johannes XXIII.

 



05.07.2010

Könnten wir alles aus eigener Kraft, wie bald wär' Gott aus dem Himmel geschafft.

Wilhelm Müller

 



21.06.2010

Ich darf sagen, ich kam nie leer zurück, wenn ich unter Druck und Not Gott gesucht habe.

Johann Wolfgang von Goethe


14.06.2010

Gibt es einen Gott? Ich weiß es nicht. Ich weiß, es gibt ein Gesetz meines geistigen Wesens. Die Quelle, den Ursprung dieses Gesetzes nenne ich Gott.

Leo Tolstoi


07.06.2010

Je weiter unsere Erkenntnis Gottes dringt, desto weiter weicht Gott vor uns zurück.

Maria von Ebner-Eschenbach


25.05.2010

Unser Leben vergeht mit der Suche nach Gott, denn es vergeht mit der Suche nach dem, was uns fehlt.

Théodore Simon Jouffroy


17.05.2010

Was Gott an und für sich ist, wissen wir so wenig als ein Käfer weiß, was ein Mensch ist.

Ulrich Zwingli


03.05.2010

Wo die Erkenntnis aufhört, da baut sich Glaube auf.

Aurelius Augustinus


19.04.2010

Wir können Gott mit dem Verstande suchen, aber finden können wir ihn nur mit dem Herzen.

Josef Baron von Eötvös


06.04.2010

Gott wäre etwas Erbärmliches, wenn er sich in einem Menschenkopfe begreifen ließe.

Christian Morgenstern


29.03.2010

Gott ist so groß, dass er es wohl wert ist, ihn sein Leben lang zu suchen.

Teresa von Avila


22.03.2010

Die Wahrheit ist oft zu einfach, um Glauben zu finden.

Fanny Lewald


15.03.2010

Der Glaube ist ein besserer Ratgeber als die Vernunft. Die Vernunft hat Grenzen, der Glaube keine.

Blaise Pascal


08.03.2010

Wir glauben nicht leicht, was über unseren Horizont hinausgeht.

François de La Rouchefoucauld


01.03.2010

Wenn kein Gott existierte, müsste man ihn erfinden; doch er existiert. Die ganze Natur ruft es uns zu.

Voltaire


22.02.2010

Um mit Gewissheit zu glauben, muss man erst einmal zweifeln.

Stanislaw I. Leszynski


15.02.2010

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage:
In dem Maße, als eine steigt, sinkt die andre.

Arthur Schopenhauer


08.02.2010

Die meisten Menschen ahnen nicht, was Gott aus ihnen machen könnte, wenn sie sich ihm nur zur Verfügung stellen würden.

Ignatius von Loyola


01.02.2010

Gott wartet mit seinem Urteil über den Menschen bis zum letzten Tag. Warum sollten wir es anders halten?

Andrew Carnegie


25.01.2010

Gott hat uns nicht geschaffen, um uns zu verlassen.

Michelangelo


18.01.2010

Nicht nur gibt es keinen Gott, sondern versuchen Sie mal am Wochenende einen Klempner zu kriegen!

Woody Allen


11.01.2010

Gott nimmt nicht die Lasten, sondern stärkt die Schultern.

Franz Grillparzer


04.01.2010

Gott kommt nicht, wenn wir es möchten,
aber er kommt rechtzeitig.

Tennessee Williams


21.12.2009

Gott ist nur ein erdachtes Wort, die Welt uns zu erklären.

Alphonse de Lamartine


14.12.2009

Die Tragödie des Menschen besteht nicht darin, dass er im Grunde immer weniger über den Sonn des eigenen Lebens weiß, sondern dass es ihn immer weniger beunruhigt.

Vaclav Havel


07.12.2009

Gott: Seit eh und je die erste Adresse für die zweite Chance.

KarlHeinz Karius


30.11.2009

manchmal habe ich da drin so ein Gefühl
als wäre ich zu eng für Gott

Anke Maggauer-Kirsche


23.11.2009

Um mit Gewissheit zu glauben, musst du erst mal zweifeln.

Stanislaus I.


16.11.2009

Auflehnung gegen "Gott" ist die Voraussetzung, um am Abbild vorbei den Weg zu "Gott" zu finden.

Peter Horton


09.11.2009

Viele glauben gar nichts, aber fürchten alles.

Friedrich Hebbel


02.11.2009

Vielleicht hat Gott selber mich zum Atheisten erwählt?

Jerzy Lec


26.10.2009

Von deinem Bett zu den Grenzen der Welt sind es nur zwei Schritte: Wille und Glaube

Honoré de Balzac


19.10.2009

Verknüpfe, soviel du vermagst, den Glauben mit der Vernunft.

Boethius


07.09.2009

Wer Gott aufgibt, der löscht die Sonne aus, um mit einer Laterne weiter zu wandeln.

Christian Morgenstern


31.08.2009

Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.

Albert Einstein


24.08.2009

Gott wohnt, wo man ihn einlässt.

Martin Buber


17.08.2009

Je weniger Gottesfurcht, desto mehr Heidenangst.

Peter Hahne


10.08.2009

Die Größe und unendliche Weisheit des Weltenschöpfers wird nur derjenige erkennen, der sich bemüht, aus dem gewaltigen Buche der Schöpfung, das wir Natur nennen, seine Gedanken herauszulesen.

Justus von Liebig


03.08.2009

Mit Gott riskiert man alles.

Jean Anouilh


27.07.2009

Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln.

Max Planck


20.07.2009

Nah ist
und schwer zu fassen der Gott.
Wo aber Gefahr ist, wächst
Das Rettende auch.

Friedrich Hölderlin


13.07.2009

Solange dir, mein Freund, im Sinn liegt Ort und Zeit,
So fasst du nicht, was Gott ist und die Ewigkeit.

Angelus Silesius

 

29.06.2009

Unsere Welt wird noch so fein werden, dass es so lächerlich sein wird, einen Gott zu glauben als heutzutage Gespenster.

Georg Christoph Lichtenberg

 

22.06.2009

Man sollte wissen, dass man nicht alles glauben soll, doch sollte man nicht glauben, dass man alles wissen kann.

Josef Bordat

 

11.05.2009

Die Religion beruht auf dem wesentlichen Unterschiede des Menschen vom Tiere - Tiere haben keine Religion.

Ludwig Feuerbach

 

27.04.2009

Nichts ängstigt mich mehr als Menschen, die um Gottes Willen keinen Raum lassen für ihren Verstand. Bis auf Menschen, die um ihres Verstandes Willen keinen Raum lassen für Gott.

Josef Bordat

 

20.04.2009

Gott darf nicht bewiesen werden, selbst wenn dies leicht wäre. Gott muss bezeugt werden, auch wenn es schwer fällt.

Josef Bordat

 

06.04.2009

Der einzige Grund, warum viele meinen, die Existenz Gottes und das Wesen der Seele seien schwer zu erkennen, liegt darin, dass sie ihren Geist niemals von den Sinnen ablenken und über die Körperwelten erheben.

René Descartes

 

30.03.2009

Besser ein Zweifler, der manchmal glaubt, als ein Glaubender, der nie zweifelt.

Josef Bordat

 

16.03.2009

Was du begreifst, ist nicht Gott.

Augustinus Aurelius

 

09.03.2009

Gewissen ohne Gott ist etwas Entsetzliches. Es kann sich bis zur größten Unsittlichkeit verirren.

Fjodor Dostojewski

 

02.03.2009

Die zunehmende Gottlosigkeit ist mitverantwortlich für die derzeitigen globalen Krisen.

Vaclav Havel

 

16.02.2009

Göttlich denken, menschlich handeln.

Moritz von Egidy

 

09.02.2009

Im Gebete sollen wir nicht mit Gott, Gott soll mit uns kämpfen.

Walter Flex

 

02.02.2009

Ohne Glaube wird der Mensch ... steril, hoffnungslos und bis ins Innerste seines Wesens furchtsam.

Erich Fromm

 

26.01.2009

Es gibt keine ewigen Wahrheiten, ewige Lügen schon.

Stanislaw Jerzy Lec

 

19.01.2009

Im unbegreiflichen Weltall offenbart sich eine grenzenlos überlegene Vernunft.

Albert Einstein

 

12.01.2009

Je tiefer wir in das harmonische ... Walten der Naturkräfte eindringen, desto mehr fühlen wir uns zu demütiger Bescheidenheit angeregt ..., desto höher steigt unsere Bewunderung der unendlichen ordnenden Weisheit, welche die ganze Schöpfung durchdringt.

Werner von Siemens

 

22.12.2008

Ich bin auf meine Art gläubig geworden durch das Mikroskop und das Naturbetrachten. Ich will, was ich kann, dazu beitragen, Wissen und Religion ganz zu vereinen.

Carl Ludwig Schleich

 

15.12.2008

Jede gründliche Naturuntersuchung führt zur Gotteserkenntnis... Wüsste man es nicht zuvor, so müsste man es hier lernen, dass wir nichts sind gegen Gott, aber etwas durch Gott.

Hans Oersted

 

24.11.2008

Einer, der Gott leugnet, gleicht einem, der die Sonne leugnet: es nutzt ihm nichts, sie scheint doch.

Julius Langbehn

 

17.11.2008

Naturwissenschaft und Religion in Gegensatz zu stellen, ist Sache von Leuten, die schlecht unterrichtet sind in der einen wie in der anderen Wissenschaft.

Paul Sabatier

 

10.11.2008

Humanität ohne Glauben ist wie eine Blume, der die Wurzel fehlt.

Golo Mann

 

03.11.2008

Die Unmöglichkeit, in der ich mich befinde, zu beweisen, dass es keinen Gott gibt, tut mir eben seine Existenz dar.

Jean de la Bruyère

 

27.10.2008

Gott ist so groß, dass er es wohl wert ist, ihn ein Leben lang zu suchen.

Teresa von Avila

 

20.10.2008

Gott existiert, weil die Mathematik widerspruchsfrei ist, und der Teufel existiert, weil wir das nicht beweisen können.

André Weil

 

13.10.2008

Wer den lebendigen Gott von Angesicht zu Angesicht sehen will, soll ihn nicht am leeren Firmament seiner Gedankenwelt suchen, sondern in der Menschliebe.

Fjodor Dostojewski

 

06.10.2008

Der Glaube sagt wohl, was die Sinne nicht sagen, aber er sagt nicht das Gegenteil dessen, was sie wahrnehmen; er ist darüber, nicht dagegen!

Blaise Pascal

 

01.09.2008

Nicht Gott ist relativ, und nicht das Sein, sondern unser Denken.

Albert Einstein

 

25.08.2008

Die Verzweiflung schickt uns Gott nicht, um uns zu töten, er schickt sie uns, um neues Leben in uns zu erwecken.

Hermann Hesse

 

18.08.2008

Alle Menschen glauben an Gott, auch die, die sich von ihm abgewandt haben.

Albert Camus

 

11.08.2008

In allem Streben und Forschen suche ich hinter dem Geheimnis des Lichtstrahls ehrfürchtig das Geheimnis des göttlichen Geistes.

Max Planck

 

04.08.2008

Wissenschaft ist nur eine Hälfte, Glauben ist die andere.

Novalis

 

28.07.2008

Wenn man sich am Rande des Abgrundes sieht und meint, Gott habe einen verlassen, zögert man nicht mehr, von ihm Wunder zu erwarten.

Marcel Proust

 

21.07.2008

Die Natur hat Vollkommenheiten, um zu zeigen, dass sie das Abbild Gottes ist, und Mängel, um zu zeigen, dass sie nur das Abbild ist.

Blaise Pascal

 

14.07.2008

Mit Glauben allein kann man sehr wenig tun, aber ohne ihn gar nichts.

Samuel Butler

 

07.07.2008

Erst wenn du jedes Ding lieben wirst, wird sich dir das Geheimnis Gottes in den Dingen offenbaren.

Fjodor M. Dostojewski

 

30.06.2008

Es ist das Herz, das Gott fühlt, und nicht der Verstand.

Blaise Pascal

 

23.06.2008

Wer Gott aufgibt, der löscht die Sonne aus, um mit einer Laterne weiterzuwandeln.

Christian Morgenstern

 

16.06.2008

Theologen können durch ihre Lehren den Glauben mehr gefährden als Atheisten.

Otto Heuschele

 

09.06.2008

Gott wirst du dann erleben, wenn du es wagst, ihm zu vertrauen. Nicht vorher.

Unbekannter Autor

 

02.06.2008

Wenn Gott wollte, würden wir um seine Existenz wissen, doch stattdessen entschied er sich, dass wir glauben sollen.

Khalid Chergui

 

26.05.2008

Falls Gott die Welt geschaffen hat, war seine Hauptsorge sicher nicht, sie so zu machen, dass wir sie verstehen können.

Albert Einstein

 

19.05.2008

Du willst mit nüchternem Verstand das Göttliche beweisen?
Das heißt, nach einem Fabelland auf Eisenbahnen reisen.

Otto von Leixner

 

05.05.2008

Wie die Welt ist, ist für das Höhere vollkommen gleichgültig. Gott offenbart sich nicht in der Welt.

Ludwig Wittgenstein

 

28.04.2008

Weder Christ noch Heide erkennt das Wesen Gottes, wie es in sich selber ist.

Thomas von Aquin

 

21.04.2008

Gott wird durch Schweigen geehrt - nicht weil wir von ihm nichts zu sagen oder zu erkennen vermöchten, sondern weil wir wissen, dass wir unvermögend sind, ihn zu begreifen.

Thomas von Aquin

 

14.04.2008

Wer betet, verbindet seine begrenzten Möglichkeiten mit den unbegrenzten Möglichkeiten Gottes und wird dabei manche Wunder erleben.

Horst Waffenschmidt

 

07.04.2008

Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott.

Martin Luther

 

31.03.2008

Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Misstrauensvotum gegen den lieben Gott.

Karl Kraus

 

17.03.2008

Ohne Gedanken an Gott ist mir die ganze Natur, das ganze Geschlecht der Menschen und ich mir selbst ein ewig unauflösbares Rätsel.

Johann Michael Sailer

 

10.03.2008

Kein menschliches Forschen kann das Wesen Gottes in seiner ganzen Fülle enthüllen.

Johann Michael Sailer

 

03.03.2008

Unser Leben vergeht mit Suche nach Gott, denn es vergeht mit der Suche nach dem, was uns fehlt.

Théodore Jouffroy

 

25.02.2008

Sokrates pflegte zu den Göttern nur schlechthin um das Gute zu beten, als wüssten sie am besten, was gut ist.

Xenophon

 

18.02.2008

Aber so ein Gott Jehova, der zum Vergnügen und mutwillig diese Welt der Not und des Jammers hervorbringt und dann noch gar sich selber Beifall klatscht mit "Alles war sehr gut" (Moses, 1,31): Das ist nicht zu ertragen.

Arthur Schpenhauer

 

11.02.2008

Gott ist das einzige Wesen, dessen Idee die Existenz beweist.

Théodore Jouffroy

 

28.01.2008

Denn nicht Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, wie es in der Bibel steht, sondern der Mensch schuf, wie ich im "Wesen des Christentums" zeigte, Gott nach seinem Bilde.

Ludwig Feuerbach

 

21.01.2008

Es kommt nicht darauf an, wie wir über Gott denken. Was Gott über uns denkt, ist unendlich viel wichtiger.

C. S. Lewis

 

14.01.2008

Gott?
Jener Große, Verrückte,
der noch immer
an Menschen glaubt.

Kurt Marti

 

07.01.2008

Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott allein sich darum kümmert.

Martin Luther King

 

17.12.2007

Glaube ist Gewissheit ohne Beweise.

Henri Frédéric Amiel

 

10.12.2007

Ich kann mit meiner Familie und Freunden über Gott und die Welt reden, aber nicht mit Gott und der Welt über meine engsten Verhältnisse.

Mathias Richling

 

03.12.2007

Die Götterbilder wanken.

François-René Chateaubriand

 

26.11.2007

Gott [...] deine Stimme ist leise geworden - zu leise für den Donner unserer Zeit. Wir können dich nicht mehr hören.

Wolfgang Borchert

 

19.11.2007

Eine solche Hypothese brauche ich nicht!

Pierre-Simon Laplace, auf die Frage "Gibt es Gott?"

 

12.11.2007

Es gibt zwei Arten von Menschen: die, die zu Gott sagen: "Dein Wille geschehe", und die, zu denen Gott sagt: "Dann mach doch, was du willst."

C. S. Lewis

 

05.11.2007

Für viele ist Gott kaum mehr als eine Berufungsinstanz gegen das Verdammungs-urteil der Welt über ihr eigenes Versagen.

William James

 

29.10.2007

Wie kann denn überhaupt jemand schuldig sein? Wir sind Gottes Geschöpfe. Wenn wir schuldig sind, was ist er dann?

Franz Kafka

 

22.10.2007

Um die Menschen zum Beichtstuhl zu bringen und sie wieder ruhig zu machen, dazu hat man Gott, den Teufel und die Hölle erfinden müssen.

Alain

 

15.10.2007

Die Atheisten jeglicher Schule und jeglichen Schlages sind die treuesten und kräftigsten Helfer der Theologen. Alle Straßen, die sie gehetzt vor der Furcht vor Gott in aller Eile anlegen, führen allesamt zum Absurden, zur Nichtigkeit des Denkens, zum Tod der Seele. Wer sie sieht und ihnen folgt, hat nur die Wahl zwischen dem Nichts und der Umkehr.

Giovanni Papini

 

08.10.2007

Wissen Sie, ich bin als Atheist in das Konzentrationslager gekommen, und nach allem, was ich dort erlebt habe, verließ ich es als gläubiger Christ. Mir ist klar geworden, dass ein Volk ohne metaphysische Bindung, ohne Bindung an Gott, weder regiert noch auf Dauer blühen kann.

Carlo Mierendorff

 

24.09.2007

Man vertraue den Göttern nicht. Aber Schildkröten verdienen es, dass man an sie glaubt.

Terry Pratchett

 

17.09.2007

Während an den Gottesbeweisen schon die größten Denker gescheitert sind, beweist jeder gemeine Lump mit Leichtigkeit die Existenz des Teufels.

Gregor Brand

 

10.09.2007

Ich war im Himmel und habe mich genau umgesehen. Es gab keine Spur von Gott.

Jurin Gagarin

 

03.09.2007

Der Glaube an Gott ist wie der ewige Beginn einer Liebe: Schweigen.

Jean Giraudoux

 

27.08.2007

Man muss doch sehen, dass Gottes Rolle seit Äonen schrumpft. Anfangs wurde er noch für Adam und Eva gebraucht, dann hieß es, er habe die Evolution ins Rollen gebracht. Die Erkenntnisse der Kosmologie zeigen uns jedoch: Leben entwickelt sich überall dort, wo es kann. Gott kann keine neuen Arten erschaffen, er vollbringt keine Wunder, er passt auf keine Stellenbeschreibung.

Daniel Dennett

 

20.08.2007

Es sind die Menschen, die Gott erschaffen haben, nicht umgekehrt.

Ayaan Hirsi Ali

 

13.08.2007

Die heutige Auflösung der Menschheit muss man verstehen als ein Abwenden von Gott.

Paul Ernst

 

06.08.2007

Gott ist ein Wort, das die Menschen benutzen, wenn sie zu faul zum Denken sind.

Unbekannter Autor

 

30.07.2007

Wenn es einen Schöpfer gibt, wer ist er dann? Und wenn es keinen Schöpfer gibt, was ist dann diese Welt?

Jostein Gaarder

 

23.07.2007

Gott ist Quatsch. Leben ist die Hauptsache.

Arnold Zweig

 

16.07.2007

Letzte Nacht las ich im Buch Hiob. Ich habe nicht den Eindruck, dass Gott da gut wegkommt.

Virginia Woolf

 

09.07.2007

Wenn Gott existiert, ist der Mensch ein Sklave; der Mensch kann und soll aber frei sein: folglich existiert Gott nicht.

Michail Bakunin

 

02.07.2007

Wenn Gott alles erschaffen hat, kann es nur einen Glauben geben, das ist die Wahrheit.

Unbekannter Autor

 

25.06.2007

In schwierigen Zeiten hat Gott immer eine Chance.

Erich Maria Remarque

 

18.06.2007

Der Glaube an einen lenkenden, strafenden Gott ist die letzte große Illusion der Menschheit, und was, wenn auch diese verloren ist? Dann ist sie klüger geworden - aber reicher, glücklicher?

Jens Peter Jacobsen

 

11.06.2007

Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen, Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen?

Bertrand Russel

 

04.06.2007

Ich glaube an nichts. Mir wäre die Existenz Gottes völlig egal, auch wenn der Beweis erbracht würde, dass er tatsächlich existiert. Der Glaube an Gott ist eine bequeme Art, Verantwortung abzugeben, denn da ist ja dieses höhere Wesen. Blödsinn!
Wir sind selber dafür verantwortlich, wie wir mit uns, mit der Umwelt, mit unserer Gesundheit umgehen. Niemand sonst.

Farin Urlaub

 

29.05.2007

Die Tatsache, dass ein Gläubiger glücklicher als ein Ungläubiger ist, ist genauso unrichtig, wie dass ein Betrunkener glücklicher ist als ein Nüchterner.

George Bernard Shaw

 

21.05.2007

Es gibt nichts, was die Vorstellung von einem persönlichen Gotte unterstützen könnte. Ich bin Atheist. Es gab große Evolutionsbiologen, die an Gott geglaubt haben. Aber ich habe nie verstanden, wie man im Gehirn zwei völlig getrennte Fächer haben kann, und in einem liegt die Wissenschaft und im anderen die Religion.

Ernst Mayr

 

14.05.2007

Wer in göttlichen Dingen nichts glaubt, als was er mit seinem Verstande ausmessen kann, verkleinert die Idee von Gott.

Gottried Wilhelm von Leibniz

 

07.05.2007

Gott ist das einzige Wesen, das, um zu herrschen, nicht selbst zu existieren braucht.

Charles Baudelaire

 

02.05.2007

Für diejenigen, die an Gott glauben, ist keine Erklärung notwendig,
für diejenigen, die nicht an Gott glauben, ist keine Erklärung möglich.

Franz Werfel

 

23.04.2007

Die Sonne beweist man nicht.

Giovanni Papini

 

16.04.2007

Seine Grundsätze soll man für die wenigen Augenblicke aufsparen, in denen es auf Grundsätze ankommt. Für das meiste genügt ein wenig Barmherzigkeit.

Albert Camus

 

11.04.2007

Zweifle nicht
an dem
der dir sagt
er hat Angst

aber hab Angst
vor dem
der dir sagt
er kennt keinen Zweifel.

Erich Fried

 

02.04.2007

Gott,
so denkt man oft,
so verkünden Eiferer lauthals,
sei Antwort.
Spröder sagt die Bibel,
daß er Wort sei.
Und wer weiß,
vielleicht ist er
meistens Frage:
die Frage,
die niemand sonst stellt.

Kurt Marti

 

26.03.2007

Natürlich - ich habe gebetet - und hat Gott das gekümmert?

Emily Dickinson

 

19.03.2007

Die einzige Entschuldigung für Gott ist - dass es ihn nicht gibt.

Stendhal

 

12.03.2007

Gott verzeiht nicht, was die Menschen verzeihen. Die Menschen verzeihen nicht, was Gott verzeiht.

Franz Werfel

 

05.03.2007

Der einzige Zweck allen Lebens: Gott fassen lernen!

Bettina von Arnim

 

26.02.2007

Die Quelle des Ideals ist der heiße Durst nach Ewigkeit,
die Sehnsucht nach Gott, also das Edelste unsrer Natur.

Friedrich Schlegel

 

12.02.2007

Wir müssen erkennen, dass es Aberglaube ist, wenn wir annehmen, Gott würde handeln, wenn wir müßig bleiben.

Martin Luther King

 

05.02.2007

Gott und was in Gott ist, hat nicht ein Ziel, sondern ist das Ziel.

Thomas von Aquin

 

29.01.2007

Jeder handle so, als wenn Gott durch ihn eine große Tat will.

Martin Luther

 

22.01.2007

Schönheit ist eines der seltenen Wunder, die unsere Zweifel an Gott verstummen lassen.

Jean Anouilh

 

15.01.2007

Gott ist nahe, wo die Menschen einander Liebe zeigen.

Johann Heinrich Pestalozzi

 

08.01.2007

Gott spielt in meinem Leben keine Rolle - er ist der Regisseur.

Unbekannter Autor

 

25.12.2006

Wenn es Gott nicht gäbe, so müsste man ihn erfinden.

Voltaire

 

18.12.2006

Ohne Zweifel hängt die Fähigkeit zu Liebe wesentlich davon ab, dass der Mensch die Angst der Gottesferne überwindet, die seine Liebe zerstört; alle Angst ist egozentrisch und überzieht den anderen mit den Projektionen eigener Erwartungen und Befürchtungen.

Eugen Drewermann

 

11.12.2006

Das ist das Äußerste menschlichen Gotterkennens; zu wissen, dass wir Gott nicht wissen.

Thomas von Aquin

 

04.12.2006

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen.

Galileo Galilei

 

27.11.2006

Ich danke meinem Gott, dass er mich mein ganzes Leben hindurch einen Mann der Sehnsucht hat sein lassen.

Johann Amos Comenius

 

20.11.2006

Gott ist ein Komödiant, der vor einem Publikum spielt, das zum Lachen zu ängstlich ist.

Voltaire

 

13.11.2006

Es gibt nur einen Gott, und er ist der Gott aller. Wir sollten einem Hindu helfen, ein besserer Hindu zu werden, einem Muslim, ein besserer Muslim zu werden, und einem Christen, ein besserer Christ zu werden.

Mutter Teresa

 

06.11.2006

Auch wenn unsere Gefühle kommen und gehen, Gottes Liebe tut es nicht.

C.S. Lewis

 

30.10.2006

Gott hat Humor, denn er hat den Menschen geschaffen.

Gilbert Keith Chesterton

 

23.10.2006

Gott muss Atheist sein. Nur so ist der ungestrafte Missbrauch seines Namens erklärbar.

Wolfdietrich Schnurre

 

16.10.2006

Der Glaube an Gott ist wie der ewige Beginn einer Liebe: Schweigen.

Jean Giraudoux

 

09.10.2006

Ich finde, mit Gottes Segen geht es uns besser.

Horst Köhler

 

04.10.2006

Von Gott sich einen Begriff abstrahieren zu wollen ist ebenso, als ein ganzes Konzert sich als einen Ton denken.

Wilhelm Heinse

 

25.09.2006

Ohne Gedanken an Gott ist mir die ganze Natur, das ganze Geschlecht der Menschen und ich mir selbst ein ewig unauflösbares Rätsel.

Johann Michael Sailer

 

18.09.2006

Gott (...) deine Stimme ist leise geworden - zu leise für den Donner unserer Zeit. Wir können dich nicht mehr hören.

Wolfgang Borchert

 

11.09.2006

Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott.

Martin Luther

 

04.09.2006

Die Sanftmut macht uns empfänglich für den göttlichen Geist.

Erasmus von Rotterdam

 

28.08.2006

Gott erfüllt nicht alle unsere Wünsche aber alle seine Verheißungen.

Dietrich Bonhoeffer

 

21.08.2006

Gott hat Raum für Menschen mit sehr kleinem Verstand. Aber er möchte, dass jeder den Verstand gebraucht, den er hat. Gott mag intellektuelle Faulpelze genauso wenig wie alle anderen Faulpelze.

C.S. Lewis

 

14.08.2006

Gott wird durch Schweigen geehrt - nicht weil wir von ihm nichts zu sagen oder zu erkennen vermöchten, sondern weil wir wissen, dass wir unvermögend sind, ihn zu begreifen.

Thomas von Aquin

 

07.08.2006

Gott beantwortet das Gebet auf seine Weise, nicht auf die unsrige.

Mahatma Gandhi

 

31.07.2006

Es kommt nicht darauf an, wie wir über Gott denken. Was Gott über uns denkt, ist unendlich viel wichtiger.

C. S. Lewis

 

24.07.2006

Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt.

Fjodor M. Dostojewski

 

17.07.2006

Man muss an Gott glauben, und wenn man den Glauben nicht hat, dann soll man an seiner Stelle keinen Sensationsrummel setzen, sondern suchen, suchen, einsam suchen, allein mit sich und seinem Gewissen.

Anton Tschechow

 

10.07.2006

Ich habe Gott überall erblickt und niemals begriffen.

Alphonse de Lamartine

 

03.07.2006

Wenn der Mensch unterlässt zu tun, was er vermag, und einzig Hilfe erwartet von Gott, dann scheint er Gott zu versuchen.

Thomas von Aquin

 

26.06.2006

Überall, wo Menschen lieben, ist Gott am Werk, ist Gott gegenwärtig. Wer in Liebe lebt, ob gläubig oder ungläubig, lebt bewusst oder unbewusst im magnetischen Feld eines Gottes, der Liebe ist.

Phil Bosmans

 

19.06.2006

Die meisten unter den Gottlosen sind nur rebellische Frömmler.

Antoine de Rivarol

 

06.06.2006

Wenn du nicht mehr an den Gott glauben kannst, an den du früher geglaubt hast, so rührt das daher, dass in deinem Glauben etwas verkehrt war, und du musst dich besser bemühen zu begreifen, was du Gott nennst.

Leo Tolstoi

 

29.05.2006

Niemand leugnet Gott, wenn er kein Interesse daran hat, dass es ihn nicht gibt.

Augustinus Aurelius

 

22.05.2006

Die Materialisten lüften das Geheimnis des Menschen dadurch, dass sie ihn zu einem physikalisch-chemischen System erklären, das in der Lage ist, jenen Geist zu produzieren, der diese Erklärung abgibt.

Max Thürkauf

 

15.05.2006

Der Tod, den die Menschen fürchten, ist die Trennung der Seele vom Körper. Den Tod aber, den die Menschen nicht fürchten, ist die Trennung von Gott.

Augustinus Aurelius

 

08.05.2006

Das Suchen nach Sinn ist als Tätigkeit sinnlos.

Stanislaw Jerzy Lec

 

02.05.2006

Religionen sind verschieden, aber es gibt nur einen einzigen Gott.
Gott ist wie das Wasser, das die verschiedenen Gefäße füllt, und in jedem Gefäß nimmt die Vision Gottes die Gestalt des Gefäßes an.

Swami Vivekananda

 

24.04.2006

Der Gott, den ich anbete, ist nicht ein Gott der Finsternis; er hat mir den Verstand nicht gegeben, um mir den Gebrauch desselben zu untersagen. Von mir verlangen, meine Vernunft gefangen zu geben, heißt ihren Schöpfer beleidigen.

Jean-Jacques Rousseau

 

10.04.2006

Es ist aber das Herz, das Gott spürt, und nicht die Vernunft. Das aber ist der Glaube: Gott im Herzen spüren und nicht in der Vernunft.

Blaise Pascal

 

03.04.2006

Wer sagt: Ich bin Gott nah!, der ist ihm fern geblieben; wer sagt: Ich bin Gott fern!, der ist ihm nah durch Lieben.

Friedrich Rückert

 

27.03.2006

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Mensch auf die Erde hinabschaut und behauptet, es gäbe keinen Gott. Aber es will mir nicht in den Sinn, dass einer zum Himmel aufschaut und Gott leugnet.

Abraham Lincoln

 

20.03.2006

Falls der Mensch Gott nicht erkennt und nicht begreift, so hat er noch kein Recht daraus zu schließen, es gäbe keinen Gott. Die gesetzmäßige Folgerung daraus ist nur die, dass er noch nicht fähig ist, Gott zu erkennen und zu begreifen. Es gibt nur für den keinen Gott, der ihn nicht sucht. Suche Ihn, und er wird sich Dir offenbaren.

Leo Tolstoi

 

13.03.2006

Etliche Leute wollen Gott mit Augen schauen, so wie sie eine Kuh betrachten, und wollen Gott genauso lieben, wie sie ein Kuh lieben.

Meister Eckhart

 

06.03.2006

Das Wissen von Gott ohne Erkenntnis unseres Elends zeugt von Dünkel. Das Wissen unseres Elends ohne Kenntnis von Gott zeugt von Verzweiflung. Das Wissen von Jesus Christus schafft die Mitte, weil wir in ihm sowohl Gott als auch unser Elend finden.

Blaise Pascal

 

01.03.2006

Gott nötig haben ist nichts, dessen man sich schämen müsste, sondern es ist die Vollkommenheit, und es ist am traurigsten, wenn etwa ein Mensch durchs Leben ginge, ohne zu entdecken, dass er Gott nötig hat.

Søren Kierkegaard

 

20.02.2006

Es gibt unzählige Definitionen von Gott. Doch ich bete Gott nur als Wahrheit an.

Mahatma Gandhi

 

13.02.2006

Ich fühle, dass es einen Gott gibt, und ich fühle nicht, dass es keinen gebe; das genügt mir, alles Vernünfteln ist dabei wertlos; ich folgere also, dass Gott existiert.

Jean de La Bruyère

 

06.02.2006

So viele Möglichkeiten und Wege zu Gott gibt es, wie es Menschen gibt. Gott hat für jeden Menschen einen Weg.

Stefan Wyszynski

 

30.01.2006

Wenn der Mensch nicht für Gott geschaffen wurde, warum ist er dann nur in Gott glücklich? Wenn der Mensch für Gott geschaffen wurde, weshalb ist er dann so im Widerspruch zu Gott?

Blaise Pascal

 

23.01.2006

Niemand leugnet Gott außer dem, dem etwas daran liegt, dass es Gott nicht gibt.

Augustinus Aurelius

 

16.01.2006

Wenn du doch Gott nicht kennst, woher weißt du denn, dass du nichts Gott Ähnliches kennst?

Augustinus Aurelius

 

09.01.2006

Wenn du an einen hölzernen Gott zu glauben aufhörst, so heißt das nicht, dass es keinen Gott gibt, sondern nur, dass er nicht aus Holz ist.

Leo Tolstoi

 

26.12.2005

Gott hat sich nicht damit zufrieden gegeben, uns in seiner Schöpfung so schöne Dinge zu geben und uns darüber hinaus so viele Menschen an die Seite zu stellen. Gott ging bis zum Äußersten und schenkte uns die Allerhöchste Gabe:
Jesus Christus.

Alfons Maria di Liguori

 

19.12.2005

Wer nur halb nachdenkt, der glaubt an keinen Gott, wer aber richtig nachdenkt, der muss an Gott glauben.

Isaac Newton

 

12.12.2005

Wie einer ist, so ist sein Gott, drum ward Gott so oft zum Spott.

Johann Wolfgang von Goethe

 

05.12.2005

Der Mensch denkt sich Gott so, wie er ihn sich wünscht; aber Gott bleibt immer so, wie er ist.

Franz von Assisi

 

21.11.2005

Ohne Gottheit gibt es für den Menschen weder Zweck, noch Hoffnung, nur eine zitternde Zukunft, ein ewiges Bangen vor jeder Dunkelheit.

Jean Paul

 

14.11.2005

Es gibt keinen Gott, ist der anschwellende Ruf der Massen. Damit wird aber der Mensch wertlos, in beliebiger Zahl hingemordet, weil er nichts ist.

Karl Jaspers

 

07.11.2005

Gott ist uns näher als wir uns selbst sind.

Augustinus Aurelius

 

31.10.2005

Die moderne Physik führt uns notwendig zu Gott hin, nicht von ihm fort. Keiner der Erfinder des Atheismus war Naturwissenschaftler. Alle waren sie sehr mittelmäßige Philosophen.

Arthur Stanley Eddington

 

24.10.2005

Meine Sache ist es, an Gott zu denken; Gottes Sache ist es, an mich zu denken.

Simone Weil

 

17.10.2005

Wir gehen nie allein. Gott geht alle Wege mit.

Alfred Delp

 

10.10.2005

Unglaube und Aberglaube sind beide Angst vor dem Glauben.

Søren Kierkegaard

 

04.10.2005

Ein vollständiger Atheist steht auf der vorletzten Stufe zum vollständigsten Glauben.

Fjodor M. Dostojewski

 

26.09.2005

Ich glaube an Gott, so wie ein Blinder an die Sonne glaubt, nicht weil er sie sieht, sondern weil er sie fühlt.

Phil Bosmans

 

19.09.2005

Glauben heißt: Die Unbegreiflichkeit Gottes ein Leben lang aushalten.

Karl Rahner

 

12.09.2005

Gott wird es verschmerzen können, dass Atheisten seine Existenz leugnen.

John Boynton Priestley

 

05.09.2005

Weil Gott weiß, was morgen ist, brauchen wir heute keine Angst zu haben.

Heinrich Giesen

 

29.08.2005

Ein Mensch ohne Religion ist ein Wanderer ohne Ziel, ein Fragender ohne Antwort, ein Ringender ohne Sieg und ein Sterbender ohne neues Leben.

Dom Helder Camara

 

22.08.2005

Ich wünschte, es gäbe einen Gott. Ich sehne mich, ihn zu loben, ihm zu danken.

Katherine Mansfield

 

15.08.2005

Religion ist Bindung. Atheismus eine höchst fragwürdige Ungebundenheit.

Ludwig Marcuse

 

08.08.2005

Wo will der angebliche Freigeist seine Beweise hernehmen, dass es kein höchstes Wesen gebe?

Immanuel Kant

 

01.08.2005

Humanität ohne Glauben ist wie eine Blume, der die Wurzel fehlt.

Golo Mann

 

25.07.2005

Glaube ist Vertrauen, nicht Wissenwollen.

Hermann Hesse

 

18.07.2005

Mit Glauben allein kann man sehr wenig tun,
aber ohne ihn gar nichts.

Samuel Butler

 

04.07.2005

Dass wir einen Gott ahnen,
ist nur ein unzulänglicher Beweis für sein Dasein.
Ein stärkerer Beweis ist,
dass wir fähig sind, an ihm zu zweifeln.

Arthur Schnitzler

 

27.06.2005

Zu glauben ist schwer,
nichts zu glauben ist unmöglich

Victor Hugo

 

20.06.2005

Das Auge, der Flügel eines Schmetterlings genügen, um einen Gottesleugner zu zermalmen.

Denis Diderot

 

13.06.2005

Gott würfelt nicht!

Albert Einstein

 

06.06.2005

Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.

Albert Einstein

 

30.05.2005

Es gibt nichts Schöneres als das Mysteriöse. Aus ihm entspringt alle wahre Kunst und Wissenschaft.

Albert Einstein

 

23.05.2005

Es gibt zwei Arten sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. Ich glaube an Letzteres.

Albert Einstein

 

16.05.2005

Wenn man nicht gegen den Verstand verstößt, kann man überhaupt zu nichts kommen.

Albert Einstein

 

09.05.2005

Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.

Albert Einstein

 

02.05.2005

Die Naturwissenschaft ohne Religion ist lahm, die Religion ohne Naturwissenschaft aber ist blind.

Albert Einstein

 

25.04.2005

Nichts kann existieren ohne Ordnung. Nichts kann entstehen ohne Chaos.

Albert Einstein

 

18.04.2005

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Albert Einstein

 

11.04.2005

Was weiß ein Fisch von dem Wasser, in dem er sein ganzes Leben lang schwimmt?

Albert Einstein

 

04.04.2005

Was sich auf die Wirklichkeit bezieht, ist nicht sicher, und was sicher ist, ist nicht wirklich.

Albert Einstein

 

28.03.2005

Je weniger Erkenntnis ein Mensch besitzt, desto ferner fühlt er sich von Gott.

Albert Einstein

 

21.03.2005

Jedes Wort zuviel ist ein Gedanke zu wenig.

Albrecht Hauss

 

14.03.2005

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.

Albert Einstein

 

07.03.2005

Konkrete Utopie steht am Horizont jeder Realität.

Ernst Bloch

 

28.02.2005

Raffiniert ist der Herr, aber boshaft ist er nicht.

Albert Einstein

 

21.02.2005

Man kann einen Menschen nur überzeugen, wenn man ihn liebt.

Martin Buber

 

14.02.2005

Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

Albert Einstein

 

31.01.2005

Atheismus ist das Grundübel unserer Zeit.
Die Menschen haben Gott vergessen, und das ist der Grund für die Probleme des zwanzigsten Jahrhunderts.

Alexander Solschenizyn

 

24.01.2005

Wenn der Mensch Gott verstoßen hat, so beugt er sich vor einem Götzen.

Fjodor M. Dostojewski

 

17.01.2005

Atheismus ist Selbstmord der Seele.

Petit-Senn

 

10.01.2005

Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen Gott und uns:
Gott weiß alles. Wir wissen alles besser.

Ernst Ferstl

 

03.01.2005

Der Atheismus ist ein grausames und langwieriges Unterfangen. Ich glaube ihn bis zum Ende betrieben zu haben.

Jean-Paul Sartre

 

13.12.2004

Gott-sei-Dank, ich bin immer noch Atheist.

Luis Bunuel

 

06.12.2004

Das Credo des heutigen Menschen lautet:
Ich glaube an das Image, an den Computer und an die Demoskopie.

Vittorio de Sica

 

29.11.2004

Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.

Werner Heisenberg

 

22.11.2004

Ein wenig Philosophie führt zu Atheismus, aber tiefe Philosophie bringt den Menschen wieder zur Religion.

Francis Bacon

 

15.11.2004

Bei den meisten Menschen gründet sich der Unglaube in einer Sache auf blinden Glauben in einer anderen.

Georg Christoph Lichtenberg

 

02.11.2004

An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte.

Francis Bacon

 

25.10.2004

Ich bin Agnostiker. Ich glaube an nichts, bin aber bereit, an alles zu glauben. Es ist mir unmöglich zu glauben, dass Gott nicht existiert, und es ist mir unmöglich zu glauben, dass er existiert. Ich hoffe auf Gnade.

Eugène Ionesco

 

18.10.2004

Einen Gottlosen habe ich noch nie gesehen. Nur Ruhelose sind mir begegnet.

Fjodor M. Dostojewski

 

11.10.2004

Allen Menschen ist der Glaube an Gott ins Herz gesät. Es lügen jene, die da sagen, dass sie nicht an die Existenz Gottes glauben; denn in der Nacht und wenn sie allein sind, zweifeln sie.

Luciua Annaeus Seneca der Jüngere (4 v. Chr. - 65 n. Chr.), römischer Politiker, Philosoph u. Dichter

 

04.10.2004

Ich war schon so oft draußen im Weltraum, protzte der Kosmonaut, aber ich habe weder Gott noch Engel gesehen. - Und ich habe schon so viele kluge Gehirne operiert, antwortete der Gehirnforscher, aber ich habe nirgendwo auch nur einen einzigen Gedanken entdeckt.

aus "Sofies Welt"

 

27.09.2004

Der Ungläubige glaubt mehr als er meint,
der Gläubige weniger als ihm scheint.

Franz Grillparzer

 

20.09.2004

Der Gläubige ist niemals ganz und gar gläubig, es ist unmöglich, dass er nicht Stunden der Ungewissheit und der Angst kennen lernt, in denen er sich mit dem Ungläubigen trifft, und umgekehrt kann der Ungläubige von einem Glauben beseelt sein, den er in sich trägt, der ihn stützt, dessen er sich aber nicht voll bewusst werden kann.

Gabriel Marcel

 

13.09.2004

Man kann an Gott glauben, ohne es zu wissen. Tatsächlich hat man vielleicht gerade dann Glauben, wenn man meint, man hätte keinen.
Glaube offenbart sich im Tun.

Mario Soldati

 

06.09.2004

Wenn Menschen aufhören, an Gott zu glauben, glauben sie
nicht an nichts, sondern an alles Mögliche. Das ist die Chance
der Propheten - und sie kommen in Scharen.

Gilbert Keith Chesterton

 

30.08.2004

Mein Schicksal war bestimmt von dir.
Dann kam der Krieg, die Zeit der Wirrnis,
Und lange, lange drang zu mir
Kein Wort von dir in meine Irrnis.

Nach vielen Jahren hab bei Nacht
Ich neu dein Testament gelesen
Und bin wie aus dem Schlaf erwacht,
Von schwerer Krankheit wie genesen.

Boris Pasternak
(eingesandt von Michael Gärtner)

 

23.08.2004

Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott,
ob es ihm klar ist oder nicht.

Edith Stein

 

16.08.2004

Alle Menschen haben Zugang zu Gott, nur auf verschiedene Weise.

Martin Buber

 

09.08.2004

Auch wenn wir nicht hinter Gott stehen, stehen wir doch vor ihm.

Thomas Romanus Bökelmann

 

02.08.2004

Mit den Jahren fällt es mir immer schwerer, ohne Gott auszukommen.

William James

 

26.07.2004

Wer Gott aufgibt, der löscht die Sonne aus, um mit einer Laterne weiterzuwandeln.

Christian Morgenstern

 

19.07.2004

Alle großen Wahrheiten waren anfangs Blasphemien.

George Bernard Shaw

 

12.07.2004

Orientierungshilfe für Wahrheitssucher:
Die Wahrheit ist grausam.

Stanislaw Jerzy Lec

 

05.07.2004

Der Herr ist nicht mit den Furchtsamen,
sondern mit denen, die sich anstrengen,
geduldig und großmütig zu sein.

Johannes XXIII.

 

28.06.2004

Du wagst ein Ja und erlebst einen Sinn.
Du wiederholst dein Ja, und alles bekommt Sinn.
Wenn alles Sinn hat, wie kannst du anders leben
als mit einem Ja?

Dag Hammarskjöld

 

21.06.2004

Hoffnung ist eben nicht Optimismus,
es ist nicht die Überzeugung, dass es gut ausgeht,
sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat -
gleich wie es ausgeht.

Vaclav Havel

 

14.06.2004

In jedem Menschen kann mir Gott erscheinen.

Novalis

 

07.06.2004

Das Leben zwingt den Menschen zu allerlei freiwilligen Handlungen.

Stanislaw Jerzy Lec

 

01.06.2004

Wer nicht glaubt, sollte auch nicht lästern dürfen.

Stanislaw Jerzy Lec

 

24.05.2004

Dem Menschen graut davor,
bloß von dieser Welt zu sein.

Peter Strasser

 

17.05.2004

Der gefundene Gott ist der verlorene,
nicht der gesuchte.

Elazar Benyoëtz

 

10.05.2004

Wir glauben, wir machen Erfahrungen.
Doch die Erfahrungen machen uns.

Eugène Ionesco

 

03.05.2004

Denkt daran, dass auch der Unglaube irgendwessen heiligstes Gefühl sein könnte. Verspottet ihn nicht.

Stanislaw Jerzy Lec

 

26.04.2004

Man bringt keine Götter um,
an die man nicht glaubt.

Stanislaw Jerzy Lec

 

19.04.2004

Grenzwerte

Es braucht weniger, als du denkst:
drei Tage Schluckauf
eine kaputte Heizung
Vertrauensverluste in Tokyo
Haarrisse im Primärkreislauf
Seekrankheit
Sauerstoffmangel
Zahnweh
Schon zählt das 20. Jahrhundert nicht mehr
Schon wird es dir schwarz vor den Augen
und du bringst es nicht fertig
diese Zeile zu Ende zu lesen.

Hans Magnus Enzensberger

 

13.04.2004

Wer glaubt schon an Wunder?
Doch alle warten darauf.

Stanislaw Jerzy Lec

 

05.04.2004

Eigentlich weiß man nur, wenn man wenig weiß. Mit dem Wissen wächst der Zweifel.

Johann Wolfgang von Goethe

 

29.03.2004

Manchmal erscheint mir, das göttliche System gleiche dem der englischen Monarchie: Gott herrscht, aber er regiert nicht.

Stanislaw Jerzy Lec

 

22.03.2004

Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten.

François G. de Levis

 

15.03.2004

Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten.

Robert Lembke

 

08.03.2004

Gottes Wille ist verborgen,
des Schöpfers Absicht offenbar.

Elazar Benyoëtz

 

01.03.2004

Wie kamst Du gerade auf mich?

Auch heute wieder
frage ich mich,
wer Du warst oder bist,
was Du willst.

Viele wissen das besser
und einige
folgen Dir nach.

Wie aber kamst Du
auch noch auf mich?
Bin doch nicht der,
den Du brauchst!

Dennoch,
dennoch
komm ich nicht los
von Dir.

Kurt Marti

 

16.02.2004

Gottes Ferne ist es, die den Menschen so nahe geht.

Elazar Benyoëtz

 

09.02.2004

Irgendein Ziel muss man haben und ansteuern - der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?

Elke Heidenreich

 

02.02.2004

Die einen glauben, daß sie glauben,
die anderen glauben, daß sie nicht glauben.

Stanislaw Jerzy Lec

 

26.01.2004

Wunsch
Daß Gott
ein Tätigkeitswort werde

Kurt Marti

 

19.01.2004

Gottes Wege sind unerforschlich, nicht aber der Weg zu ihm.

Elazar Benyoëtz

 

12.01.2004

Es gibt tiefgläubige Menschen, denen nur die Religion fehlt.

Stanislaw Jerzy Lec

 

08.12.2003

Was ich brauche

Brauche ich Gott?

Ich brauche Menschen,
deren Mut,
den meinen weckt.

Ich brauche Menschen
deren Mut mir zuruft,
daß Gott mich braucht.

Auch mich.

Kurt Marti

 

01.12.2003

Nicht alles, was wirklich ist, ist wahr. Zum Beispiel die Lüge.

Stanislaw Jerzy Lec

 

24.11.2003

Kein Heiliger

Ich flehe Dich
um einigen Spaß an,
o Gott!

Wie sonst
die Zumutungen des Lebens
ertragen?

Ich bin, Du weißt,
kein Heiliger,
nur einer von vielen,
nur einer wie alle.

Aber man sagt mir,
daß Du keinen verachtest.

Kurt Marti

 

17.11.2003

Die Frage, ob es Gott gibt, beantwortete der Schriftsteller Peter Härtling einmal entwaffnend unkompliziert mit einem "Ja, sicher".

 

10.11.2003

Die Vernunft entrüstet sich mit Recht bei dem Gedanken, all das dem Zufall zuzuschreiben. - Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit Bewunderung und Ehrfurcht: Der gestirnte Himmel über uns und das moralische Gesetz in uns.

Immanuel Kant

 

03.11.2003

Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.

Stanislaw Jerzy Lec

 

27.10.2003

Wohin und wieweit wir also blicken mögen, zwischen Religion und Naturwissenschaft finden wir nirgends einen Widerspruch, wohl aber gerade in den entscheidenden Punkten volle Übereinstimmung. Religion und Naturwissen-schaft schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. - Gott steht für den Gläubigen am Anfang, für den Physiker am Ende allen Denkens.

Max Planck

 

20.10.2003

Ein wahrer Gläubiger setzt sich aus Fragen zusammen, ein wahrer Gott aus Antworten.

Stanislaw Jerzy Lec

 

13.10.2003

Es ist gleichgültig, was die Welt über religiöse Erfahrung denkt; derjenige, der sie hat, besitzt den großen Schatz einer Sache, die ihm zu einer Quelle von Leben, Sinn und Schönheit wurde und die der Welt und der Menschheit einen neuen Glanz gegeben hat ... Wo ist das Kriterium, das zu sagen erlaubte, dass ... solch eine Erfahrung nicht gültig und ... bloße Illusion sei?

Carl Gustav Jung

 

06.10.2003

Man weiß mehr, als man denkt.
Man denkt mehr, als man weiß.
Man weiß weniger, als man ahnt.

Wolfdietrich Schnurre

 

29.09.2003

Die Welt ist eine Nummer zu klein geraten, um die unendliche Sehnsucht eines Menschen stillen zu können.

Kurt Tucholsky

 

22.09.2003

Mir ist der Grashalm so wichtig wie der Kölner Dom. Und oft lerne ich von jedem mehr als von diesem!

Oswald Heer

 

08.09.2003

Für mehr als mich

Ich bin ein Sucher
Eines Weges.
Zu allem was mehr ist
Als Stoffwechsel
Blutkreis
Nahrungsaufnahme
Zellenzerfall.

Ich bin ein Sucher
Eines Weges
Der breiter ist
Als ich.
Nicht zu schmal.
Kein
Ein-Mann-Weg.
Aber auch keine
Staubige, tausendmal
Überlaufene Bahn.

Ich bin ein Sucher
Eines Weges.
Sucher eines Weges
Für mehr
Als mich.

Günter Kunert

 

18.08.2003

Über alles stehe die Ehre Gottes, der das große Universum schuf, das der Mensch und seine Wissenschaft in tiefer Ehrfurcht von Tag zu Tag weiter durchdringe und erforsche.

Wernher von Braun

 

11.08.2003

Was ich brauche

Brauche ich Gott?

Ich brauche Menschen,
deren Mut
den meinen weckt.

Ich brauche Menschen,
deren Mut mir zuruft,
daß Gott mich braucht.

Auch mich.

Kurt Marti

 

04.08.2003

Ich habe niemals die Existenz Gottes verneint. Ich glaube, dass die Entwicklungs-theorie absolut versöhnlich ist mit dem Glauben an Gott. - Die Unmöglichkeit des Beweisens und Begreifens, dass das großartige, über alle Maßen herrliche Weltall ebenso wie der Mensch zufällig geworden ist, scheint mir das Hauptargument für die Existenz Gottes.

Charles Darwin

 

28.07.2003

Wenn unsere letzte Stunde schlägt, wird es unsere unsagbar große Freude sein, den zu sehen, den wir in unserem Schaffen nur ahnen konnten.

Karl Friedrich Gauß

 

21.07.2003

Je kühner die Naturwissenschaft forscht und kombiniert, desto näher rückt sie der Evidenz, dass der eigentliche Urgrund außerhalb der menschlichen Forschung liegt...

Joseph von Eichendorff

 

14.07.2003

Verantwortung

Nichts
ist gleichgültig.
Nichts
geht verloren.
Alles, was wir tun
oder nicht tun,
kann unendliche
Perspektiven haben.
Keine Flucht
kann
auf die Dauer
gelingen.
Es kommt
alles
noch einmal
zur Sprache.

Helmut Gollwitzer

 

07.07.2003

Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.

Werner Heisenberg

 

30.06.2003

Die Sonne ist nur ein Schatten Gottes!

Michelangelo

 

23.06.2003

an gott

daß an gott geglaubt einstens er habe
fürwahr er das könne nicht sagen
es sei einfach gewesen gott da
und dann nicht mehr gewesen gott da
und dazwischen sei garnichts gewesen
jetzt aber er müßte sich plagen
wenn jetzt an gott glauben er wollte
garantieren für ihn könnte niemand
indes vielleicht eines tages
werde einfach gott wieder da sein
und garnichts gewesen dazwischen

Ernst Jandl

 

16.06.2003

... den größten Respekt und die größte Bewunderung für alle Ingenieure, besonders für den größten unter ihnen: Gott!

Thomas Alva Edison

 

09.06.2003

Wessen ich bedarf

Der Du bist
die Nähe der Nächsten,
die Fremdheit in Fremden:
hilf mir zuhören,
damit Verstehen beginnt,
lehre mich schweigen,
gesammelt,
geöffnet.

Kurt Marti

 

01.06.2003

Man glaubt nicht, wie viel man glauben muss, um ungläubig zu sein!

Michael Kardinal Faulhaber

 

25.05.2003

Oben und Unten sind aneinander gebunden.
Wer mit den Menschen reden will,
ohne mit Gott zu reden,
dessen Wort vollendet sich nicht;
aber wer mit Gott reden will,
ohne mit den Menschen zu reden,
dessen Wort geht in die Irre.

Martin Buber

 

18.05.2003

Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis.

Isaak Newton

12.05.2003

Der Glaube sagt wohl, was die Sinne nicht sagen, aber er sagt nicht das Gegenteil dessen, was sie wahrnehmen; er ist darüber, nicht dagegen!

Blaise Pascal